Energieeffizienz 2017-09-05T01:51:57+00:00
Menue_Visual_System_2_2560x200_pixel

Energieeffizienz – ökonomisch und ökologisch sinnvoll

Betrachtet man den Einsatz von Energie in Relation zum gewonnenen Nutzen, so spricht man hierbei von Energieeffizienz. Energieeffizienz ist, einfach ausgedrückt, das Gegenteil von Energieverschwendung. Die Vorteile einer effizienten Nutzung von Energie sind sowohl von ökonomischer als auch ökologischer Dimension und somit allseits willkommen. Selbst Energieversorger, die mutmaßlich einzigen Befürworter eines ausschweifenden Energiekonsums, richten Ihre Dienste immer mehr in Richtung einer effizienten Nutzung der Energie aus.

Zahlreiche Fördermöglichkeiten in Deutschland und Europa

Energieeffizienz wird in Deutschland gefördert wie in keinem anderen Staat dieser Welt: Der Privatmann erhält unzählige Förderungen und Zuschüsse zu beispielsweise Wärmedämmungen und Heizkesseln, die Unternehmen können sich die Beratungen und die Einführungen von Energiemanagementsystemen und Messgeräten bezuschussen lassen. Über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) erhalten Unternehmen Förderungen zu zahlreichen konkreten Energieeffizienzmaßnahmen, stellvertretend seien an dieser Stelle nur die Förderung von Querschnittstechnologien und die Energieberatung im Mittelstand (EBM) für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) genannt.

Auch auf europäischer Ebene verfolgt die Energiepolitik eine Steigerung der Energieeffizienz: Mit der so genannten „Energieeffizienz-Richtlinie“ haben sich alle Mitgliedstaaten ein verbindliches Energieeinsparziel von jährlich durchschnittlich 1,5 Prozent im Zeitraum von 2014 bis 2020 gesetzt. Überdies sind die Staaten zur Gründung einer Aufsichtsstelle verpflichtet, welche die Zielerreichung der Richtlinie der Europäischen Union über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen beaufsichtigt. In Deutschland erfüllt die Bundesstelle für Energieeffizienz (BfEE) innerhalb des BAFA diese Aufgabe.

Neben zahlreichen Förderungen existieren auch immer mehr gesetzliche Verpflichtungen hin zu mehr Energieeffizienz. Die 2015 eingeführte Pflicht zu Energieaudits für nicht-KMU machte das Thema Energieeffizienz in nahezu jedem größeren Unternehmen präsent. Seitdem müssen diese Unternehmen alle vier Jahre ein Energieaudit gemäß DIN EN 16247-1 erstellen und hierin ihre Möglichkeiten zur Energieeinsparung detailliert offenbaren.

Mehr Energieeffizienz dank sinnvollem Energiemanagementsystem

Die beste Wahl für Unternehmen zur Steigerung Ihrer Energieeffizienz ist die Einführung eines Energiemanagementsystems nach ISO 50001 oder nach EMAS. Hierbei wird ein Energiecontrolling etabliert, welches unter Einsatz einer geeigneten Software zum Energiemanagement in der Regel zu deutlichen Energieeinsparungen führt. Über ein Energiemonitoring können Unternehmen kurzfristig die Verwendung von Energie erkennen und lokalisieren. Regelmäßig werden so Energieeffizienzmaßnahmen gefunden und durchgeführt und der Erfolg dieser Maßnahmen im Managementsystem protokolliert. Auf diese Weise wird die vorab errechnete Wirtschaftlichkeit jeder Maßnahme einer Nachbetrachtung unterzogen und der Effizienzgewinn kann sowohl in eingesparten Euro als auch in vermiedenen Kohlendioxydemissionen nachgewiesen werden.

Das System enerchart leistet nicht nur diese geforderten Eigenschaften, es ist zudem auch in der Liste der förderfähigen Energiemanagementsysteme des BAFA gelistet, d.h. seine Anschaffung kann mit bis zu 8.000 EUR vom Staat gefördert werden.